Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.

Fachgespräch im AK1

Heute Morgen traf sich unser grüner Arbeitskreis für Recht, Verfassung, Migration und Medien (AK1) mit dem Verein BIOS-BW. Er wurde 2008 gegründet, um mehr Hilfsangebote für Täter und Opfer von Gewalt, Mobbing und sexuellen Übergriffen zu schaffen. Im Haus des Landtags sprachen wir mit dem Vorsitzenden Klaus Böhm und Thomas Hillecke, der als Professor für klinische Psychologie an der SRH Hochschule Heidelberg lehrt.


Beiden bin ich für ihren Input und die Bereitschaft zum Austausch sehr dankbar. Als Medienpolitikerin beschäftigt mich vor allem das Thema Cybermobbing. Es findet am häufigsten unter Jugendlichen statt, vor allem Mädchen sind stark betroffen. Die Behandlungsinitiative Opferschutz leistet hier sehr wertvolle Arbeit, beispielsweise mit dem Therapieprojekt „BIOS-Youngsters“.


Auch auf politischer Ebene wollen und müssen wir das Problem stärker angehen. Ein Baustein wird unser Projekt „Respekt BW“ sein, dass wir verpflichtend in allen Schulen umsetzen werden. Schüler:innen lernen dabei, wie sie sich gegen Hass und Cybermobbing wehren können und welche Rechte ihnen zustehen.

Zurück

Diese Website verwendet keine Cookies.