Abgeordnet, angefragt

Drei Fragen und drei Antworten des Hohenloher und Haller Tagblatt

Kohlekraftwerke könnten die Folgen für Deutschland abfedern, falls die Öl- und Gaslieferungen aus Russland ausbleiben. Sollten die Kraftwerke länger laufen als geplant? Müssen sich die Grünen vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs von ihren hochgesteckten Klimazielen verabschieden?

Der jüngste Bericht des Weltklimarats IPCC ist erschreckend und zeigt, dass wir auf humanitäre und ökologische Krisen zusteuern. Ich hoffe, dass spätestens jetzt alle verstehen, dass wir nur mit Erneuerbaren Energien unsere Versorgungssicherheit langfristig und nachhaltig gewährleisten können. Es gibt durchaus Möglichkeiten, den Einsatz von Kohle zu vermeiden. Kurzfristig können wir auf ein europäisches Sicherungssystem setzen, das über einen breiten Gas-Liefermix verfügt. Kompromisse bei den Klimazielen sind aus meiner Sicht nicht hinnehmbar.

Mehr Windräder und Solarparks können Deutschland energiepolitisch unabhängig machen. Mit welchen Maßnahmen kann der Ausbau der Erneuerbaren Energien jetzt beschleunigt werden?

Auf Landesebene haben wir in den letzten Monaten einiges erreicht. Seit Januar 2022 gilt die Photovoltaik-Pflicht auf Neubauten, das Land fördert die Weiterentwicklung der Agri-Photovoltaik und stellt landeseigene Waldflächen für den Bau von Windkraftanlagen zur Verfügung. Mit der Task Force Erneuerbare Energien arbeiten wir daran, den Ausbau noch weiter zu beschleunigen. Diese Woche hat das Bundeswirtschaftsministerium zudem den ersten Entwurf zum “Osterpaket” veröffentlicht. Davon versprechen wir uns bessere Rahmenbedingungen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Außerdem kann jeder persönlich zur Beschleunigung des Ausbaus beitragen. Ein Beispiel hierfür sind Mini-Solaranlagen auf Balkonen.

Deutschland hat das Ansinnen der Europäischen Kommission kritisiert, Atomkraft als nachhaltige Technologie einzustufen. Doch braucht Europa jetzt nicht Atomkraftwerke mehr denn je, um auf russische Öl- und Gaslieferungen verzichten zu können?

Ich bin gegen eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken. Sie liefern auch keine Nah- und Fernwärme, daher können sie keine russischen Gas- und Öllieferungen ersetzen. Zudem ist Russland der Hauptlieferant von Brennstäben. Abgesehen von den rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen, dürfen wir die Terrorismusgefahr nicht außer Acht lassen. Um langfristig unabhängig von Gas aus Russland zu sein, müssen wir die Erneuerbaren Energien schneller ausbauen.  

Zurück

Diese Website verwendet keine Cookies.