Mehr Diversität im Medienbereich!

Debatte beim Bündnis "Medien für Vielfalt"

Diese Woche habe ich in Berlin die Veranstaltung „Erfolgsrezept Diversity“ besucht. Eingeladen hat das Bündnis „Medien für Vielfalt“, das aus privaten Trägern wie RTL und Pro7 sowie öffentlich-rechtlichen wie dem ZDF besteht. Das Thema liegt mir persönlich sehr am Herzen, weshalb ich der Einladung gerne gefolgt bin. Leider gibt es sowohl in den Programmen als auch bei der Herstellung von Medienangeboten noch immer viel zu wenig Diversität. Wir brauchen mehr von dem, was unsere Gesellschaft ausmacht: Mehr Mitwirkung von Frauen, Menschen aus der LSBTIQ-Community und Menschen unterschiedlicher Herkunft oder mit Behinderung. Die Programme sollten zudem die vielfältigen Interessen unserer Gesellschaft breiter ansprechen.


Eine großartig besetze Runde hat sich diesen Fragen auf der Veranstaltung gewidmet. Besonders beeindruckt hat mich der Beitrag des Diversity-Trainers Dr. Lorenz Narku Laing. Er sprach über die Geduld, die viele Migrantinnen und Migranten auf ihrem Weg zu einer vollwertigen Teilhabe und Anerkennung in der Gesellschaft aufbringen müssen. Christine Strobl machte deutlich, wie auch Frauen jeden Tag um ihre Wahrnehmung zu kämpfen haben. Wir Grüne gehen bei diesen Prozessen im politischen Bereich mit gutem Beispiel voran. Auf unseren Wahllisten stellen wir nicht nur Parität für Männer und Frauen her, sondern werden künftig auch feste Plätze für Menschen mit Migrationshintergrund bieten.

Zurück

Diese Website verwendet keine Cookies.