Zukunft der Freien Radios

Gespräch bei Radio free FM

Nachdem ich bereits im November an einer Podiumsdiskussion über Freie Radios teilgenommen habe, kam es diese Woche zu einem vertieften Austausch beim Sender „Radio free FM“ in Ulm. Gemeinsam mit meinem Ulmer Fraktionskollegen Michael Joukov habe ich dort Sabine Fratzke und Timo Freudenreich getroffen. Online zugeschaltet war auch Andreas Reimann von Radio Dreyeckland aus Freiburg. Im Mittelpunkt unseres Gesprächs stand die künftige Verbreitung und Auffindbarkeit der Freien Radios.

In unserer Medienlandschaft sind Freie Radios eine echte Besonderheit. Sie arbeiten nicht-kommerziell und öffnen ihr Programm für alle. So können auch Menschen mit ihren Anliegen und Ideen auf Sendung gehen, die sonst keine Plattform bekämen. Auch wenn diese Arbeit größtenteils ehrenamtlich erfolgt, benötigen Freie Radios Infrastruktur, um senden zu können. Ihr üblicher Sendebetrieb in Baden-Württemberg läuft über UKW-Frequenzen. Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) unterstützt dies mit Fördermitteln. Allerdings ist absehbar, dass UKW irgendwann als Technik nicht mehr vorhanden sein wird. Was bedeutet das für Freie Radios?

Alternativen bestehen im digitalen Übertragungsstandart per DAB+-Frequenzen oder in einer Verbreitung über Internet bzw. Mobilfunk. Um die Freien Radios abzusichern, haben wir im Koalitionsvertrag zunächst beschlossen, die Übertragungskapazitäten von UKW zu verlängern.

Die Freien Radios wünschen sich politische Unterstützung, um künftig mit DAB+ senden zu können. Wir Grüne sehen jedoch auch großes Potenzial in 5G für die Radioübertragung. Diesbezüglich haben wir im Koalitionsvertrag ambitionierte Ausbauziele festgehalten. Jedoch wird es bis zur flächendeckenden Verbreitung von 5G noch eine gewisse Zeit brauchen.

Ich möchte daher offen für alle Lösungen sein, durch welche die Freien Radios unterstützt werden können. Für die Darstellung der Position der Freien Radios bin ich aus diesem Grund sehr dankbar. Ich nehme diesen Input mit und werde mir Schritt für Schritt ein genaues Bild machen.

Zurück

Diese Website verwendet keine Cookies.